Cannabis im Vaporizer?

Cannabis im Vaporizer verdampfen, anstatt es in einer Bong, einem Joint oder einem Blunt zu rauchen? Was genau ist der Unterschied? Und lohnt sich die Anschaffung eines Vaporizers für diesen Zweck?- Das beantworten wir Ihnen in unserem heutigen Beitrag.

Der Erste und der mit Abstand wichtigste Unterschied zwischen diesen Arten des Konsums, ist der große Unterschied zwischen dem Verdampfen und dem Verbrennen. Bei dem Verbrennen entstehen ca. 99% mehr Schadstoffe und Abfallstoffe als bei dem Verdampfen, da bei dem Konsum von Cannabis in einem Joint zum Beispiel, Tabak zugeführt werden muss und noch zusätzlich verbrannt werden muss, ebenso wie in der Bong oder bei einem Blunt.
Bei dem Verdampfen mit einem Vaporizer, wird der reine Wirkstoff aus dem Cannabis herausgefiltert. Somit inhalieren Sie bei jedem Zug, nur den reinen Wirkstoff der Cannabis Pflanze und können dadurch das Krebsrisiko deutlich senken. Anders als bei dem üblichen Konsum, in Form eines Joints oder Ähnlichem.

Cannabis im Vaporizer

Was sind die Vor- und Nachteile eines Vaporizers?
Der erste Vorteil eines Vaporizers ist, dass die die Benutzung (das Verdampfen), aus medizinischer Sicht viel gesünder ist und sogar einigen Krebspatienten gegen ihr Leiden, sowie für die Verbesserung ihres Zustandes empfohlen wird.
Der nächste Vorteil ist, dass man die Wirkung des Cannabis durch die verschiedene Temperatureinstellung, selber regulieren und damit die Wirkung der Inhaltsstoffe steuern kann. Hier finden Sie die Tabelle mit den richtigen Temperaturen für verschiedene Kräuter.
Ein weiterer entscheidender Vorteil, gegenüber dem „üblichen“ Konsum ist, dass man auf lange Sicht mehr Geld sparen kann. Denn die Cannabis Menge, die für einen „High-Effekt“ benötigt wird ist deutlich geringer, da durch das Verdampfen kein Cannabis verbrannt wird. Zudem braucht man kein Zubehör wie z.B. Filter, Tabak oder Blättchen.
Die Bequemlichkeit des Vaporizers ist ein weiterer Vorteil, da man keine Vorbereitungen braucht wie z.B. das Rollen eines Joints. Man muss das Cannabis nur zerkleinern, den Vaporizer damit befüllen und schon kann das Verdampfen beginnen. Nach dem Konsum, reinigt man den Vaporizer ganz simpel mit einer Bürste.
Der einzige Nachteil ist, dass die Erstanschaffung relativ teuer ist im Vergleich zu herkömmlichen Konsummethoden. Das Geld rentiert sich jedoch schon nach wenigen Anwendungen, da die kompletten Fixkosten für das Zubehör entfallen und man den Vaporizer nur noch aufladen muss, um ihn weiter zu benutzen.

Hier finden Sie die besten tragbaren Vaporizer und die besten Standvaporizer, im großen Vaporizer Test !

Fazit: Wenn man diverse Kräuter wie z.B. Cannabis konsumiert, sollte man sich unbedingt einen Vaporizer anschaffen, da es eine gesunde Alternative zum Verbrennen von Kräutern und Ölen darstellt und man dabei auf lange Sicht viel Geld sparen kann! Günstige und gute Vaporizer finden Sie hier !