Vaporizer Test: Flowermate V5.0S

Im World-Wide-Web wird viel über den neuen Flowermate V5.0S erzählt und geschrieben, er soll laut einigen Berichten der beste tragbare Vaporizer mit dem besten Preisleistungsverhältnis sein. Doch stimmt das? In unserem heutigen Vaporizer Test haben wir ihn unter die Lupe genommen und ihn getestet.

Wir haben den Flowermate V5.0S in einigen unserer Beiträge kurz erwähnt, doch nie wirklich richtig angetestet. Gestern hatten wir die Zeit ihn komplett zu testen, bei Amazon haben wir den Vaporizer ziemlich günstig bekommen (hier gelangt ihr zum Kauflink) für circa 92 EUR.

Was war enthalten in der Lieferung:– der Vaporizer (Flowermate V5.0S)
– ein Glasmündstück
– eine Flüssigkeitskammer aus hochwertiger Baumwolle
– eine Kapsel aus rostfreiem Stahl
– fünf Siebe ebenfalls aus rostfreiem Stahl
– ein Stopfgerät
– das Aufladegerät
– und eine Bedienungsanleitung auf Englisch

 

FlowerMate 5.0S

Der Flowermate V5.0S in unserem Praxis Vaporizer Test
Durch das Glasmundstück und die Verarbeitung des Vaporizers fühlt sich das Modell nach einem hochwertigem und edelen Gerät an. Beim Verdampfen schmeckt man nicht wie bei Vergleichsmodellen in der gleichen Preisklasse den Plastikgeschmack, sondern nur die Kräuter und die Öle, welche man verdampft.
Ebenfalls sind wir sehr von der Akku-Leistung beeindruckt, in unserem Test hat das Modell mehrere Stunden ausgehalten und zusätzlich mit gleicher bzw. konstanter Temperatur unsere Öle und Kräuter erhitzt. Einen weiteren Pluspunkt erhält das Gerät für sein eingebautes Programm, welches in 3 Stufen von leicht bis stark sich einstellen lässt- somit lässt sich die Temperatur kinderleicht einstellen.

Fazit
Mängel konnten wir an diesem Gerät keine finden und empfinden zusätzlich, dass dieser Vaporizer mit dem teueren Standvaporizer, dem Volcano, problemlos mithalten kann! Der Flowermate V5.0S ist nicht nur ein Qualitätsprodukt, sondern bietet für uns in allen Vaporizerklassen das perfekte Preisleistungsverhältnis.

Das Gerät hier günstig kaufen!!!

G Pen Vaporizer Erfahrung

Der G Pen Vaporizer ist schon seit einigen Jahren auf dem Markt- er wurde sehr gelobt, aber auch sehr kritisiert. Wir haben ihn in unserem Vaporizer Test, näher unter die Lupe genommen!

Wir haben den G Pen Vaporizer für euch extra aus Amerika, von der offizielen Homepage für knapp 70,00 USD Dollar bestellt und gekauft. Nach knapp 3 Wochen, kam dieser aus den Vereinigten Staaten von Amerika endlich an (nachdem wir erstmal wieder hohe Zollabgaben und Steuern zahlen mussten).

Die Verpackung und das Zubehör
Dieser kam recht schön verpackt an, mit folgendem Zubehör: eine Batterie, ein Behälter, ein USB Aufladegerät mit Adapter, Filter Tips, eine Bürste und neben dem G Pen Vaporizer, noch zwei Mikrofaser Tücher.
Die Verpackung finden wir besonders schön, da sie an den Seiten mit einem großen „Snoop Dogg“ Aufdruck gestaltet ist, in der Farbe blau bis dunkel-blau.

G Pen Vaporizer

Der Vaporizer
Was uns sofort auffiel ist, dass der Vaporizer selbst ziemlich schlecht verarbeitet wurde, genau wie sein Zubehör. In unserem Vaporizer Test, haben wir mehrere Kräuter probiert und den Vaporizer an seine Grenzen gebracht.
Die Wirkung war natürlich ziemlich gut, wie bei fast jedem Vaporizer, doch bei jedem Zug schmeckte man nicht die Kräuter, sondern das Plastik. Zudem ist der Akku ziemlich schwach. In unserem Vaporizer Test hat er leider keine Stunde gehalten, hinzu kommt, dass das Aufladen ebenfalls sehr lange dauerte. Einen weiteren Minuspunkt bekommt dieser, für seine nicht durchgehende Beheizung. Zwar erwärmt sich der Vaporizer schnell, doch es fühlte sich an, als ob dieser seine Temperatur automatisch verstellt bzw. nicht konstant hält.

Fazit: Zwar ist der G Pen Vaporizer ziemlich schick und man kann ihn problemlos überall mitnehmen, doch kaufen würden wir ihn kein zweites Mal, da das Preis-/ Leistungsverhältnis an dieser Stelle ziemlich schlecht ausfällt. Deswegen empfehlen wir den G pen Vaporizer in unserem Vaporizer Test, nicht weiter. Er ist gleichzustellen mit dem Titan 2 Vaporizer (dieser ist fast 3-4 Mal günstiger).

Sind Vaporizer schädlich?

Das Thema „Vaporizer“ hat Ihr Interesse geweckt? Jedoch sind Sie sich unsicher, ob das Verdampfen von Kräutern nicht auch schädlich für Ihre Gesundheit sein könnte? Im folgenden Beitrag gehen wir auf diese Fragen näher ein und zeigen Ihnen auf was Sie achten müssen, damit Sie bei der Nutzung eines Vaporizers Ihrer Gesundheit nicht schaden.

16322971036_1156f16f57_o

Qualität des Vaporizers

Bei der Frage ob Vaporizer schädlich sein können, muss man vor allem darauf achten, welchen Vaporizer man überhaupt benutzt. Billige Varianten bestehen aus schlechtem Material, welches im schlimmsten Fall bei der erhöhten Temperatur giftige Stoffe abgeben könnte. Natürlich unterliegen auch die billigen Varianten strengen Kontrollen, jedoch ist trotzdem anzunehmen, dass teurere und aus hochwertigerem Material bestehende Vaporizer deutlich gesünder sind als die billigen, da das hochwertige Material der Hitze viel besser standhält und auch keine Chemikalien in den Dampf gelangen.

Was wird verdampft?

Ein sehr wichtiger Aspekt bei der Frage ob Vaporizer schädlich sind ist, welche Stoffe man überhaupt verdampft. Hier finden Sie eine Liste von den Kräutern, welche wir Ihnen empfehlen können – alles andere sollten Sie nur auf eigene Gefahr verdampfen. Sollten Sie auf die Idee kommen andere Stoffe zu verdampfen, dann empfehlen wir Ihnen sich genauer über die negativen Folgen zu informieren und selber abzuwägen, ob das Verdampfen diesen Stoffes gesund ist.

Die richtige Temperatur

Es ist sehr wichtig die richtige Temperatur, für das Verdampfen eines bestimmten Krauts bzw. Öls zu kennen. Zu hohe Temperaturen sorgen dafür, dass auch schädliche Stoffe mit in den Dampf gelangen. Somit wird ein vermeintlich gesundes Kraut bzw. Öl, plötzlich sehr schädlich. Hier haben wir eine Tabelle mit den geläufigsten Kräutern und ihren optimalen Temperaturen, für Sie zusammengestellt.

Krankheiten

Falls Sie an bestimmten Atemwegserkrankungen wie z.B. Asthma bronchiale leiden, dann empfehlen wir Ihnen dringend über das Thema Vaporizer mit Ihrem Arzt zu reden. Nur der zuständige Arzt kann Ihnen genauer sagen, ob das Verdampfen von Kräutern mit Hilfe eines Vaporizers, Ihrer Gesundheit schaden könnte. Denn nur der Arzt, kennt den genauen Schweregrad Ihrer Krankheit. Jedoch ist auch hier anzumerken, dass das Verdampfen und Inhalieren von Kräutern bei bestimmten Krankheiten sogar helfen kann. Dennoch als allererstes – ab zum Arzt!

Fazit

Abschließend ist zu sagen, dass das Verdampfen von Kräutern oder Ölen im Gegensatz zum Rauchen, deutlich gesünder ist. Ob das Inhalieren des Dampfes für Sie individuell gesund ist, hängt von vielen Faktoren wie der Qualität des Vaporizers, vorliegenden Krankheiten, Art des zu verdampfenden Stoffes und der richtigen Temperatureinstellung ab. Wir befürworten Vaporizer und sehen diese als eine gute Sache an. Daher raten wir auch jedem, sich zuerst besser über das Thema zu informieren, bevor er voreilig urteilt.

Die Vorteile eines Vaporizers

Sie fragen sich, was die Vorteile eines Vaporizers im Vergleich zum Rauchen sind? Im folgenden Beitrag, erklären wir Ihnen warum Sie noch heute zum Verdampfen wechseln sollten. Die Vorteile werden wir in Dampfentwicklung, Effizienz und Hygiene unterteilen.

 

16273935935_45e5ed9f75_k

 

Dampfentwicklung

Einer der wichtigsten Vorteile des Vaporizers ist, dass die Wirkstoffe die in den Kräutern enthalten sind, vollkommen genutzt werden können. Beim Rauchen verbrennt der Großteil dieser Wirkstoffe und die Wirkung kann nicht vollkommen entfaltet werden. Bei Vaporizern sind die Substanzen in einer viel höheren Dichte enthalten und sorgen daher für eine intensivere Wirkung. Durch das Verbrennen von Kräutern entstehen zudem sehr viele gefährliche Giftstoffe, welche sehr schädlich sein können und auf Krankheiten wie Krebs zurückzuführen sind. Außerdem verbrennen dabei auch Aromen und Sie können den Geschmack der Kräuter nicht vollkommen genießen. Diese negativen Eigenschaften, werden durch das Verdampfen komplett eliminiert. Die Wirkstoffe können vollkommen entfaltet werden, der Dampf ist intensiver bzw. geschmackvoller und es ist um einiges gesünder als das Verbrennen von Kräutern, wie es beim Rauchen üblich ist.

Effizienz

Ein weiterer sehr wichtiger Vorteil des Vaporizers ist seine Effizienz, im Vergleich zum üblichen Rauchen bzw. Verbrennen. Beim Verbrennen gehen, wie oben schon beschrieben, viele Wirkstoffe verloren. Daher liegt es ganz klar auf der Hand: Warum sollte ich mehr Kräuter verwenden um die gleiche Wirkung zu erzielen? Beim Verdampfen werden bis zu 70% weniger Kräuter, für den selben Effekt wie beim Rauchen, verwendet. Das schont vor allem Ihren Geldbeutel und Sie können für einen längeren Zeitraum verdampfen, ohne neue Kräuter kaufen zu müssen. Es ist egal wie teuer die Kräuter sind die Sie verwenden, es macht einfach keinen Sinn mehr von etwas zu benutzen wenn es nicht nötig ist. Vor allem, wenn die Wirkung beim Verdampfen viel stärker ist und man sogar Geld spart.

Hygiene

Der letzte aber nicht der unwichtigste Vorteil ist, dass ein Vaporizer viel hygienischer ist als das Rauchen. Beim Rauchen entstehen durch die Verbrennung von Giftstoffen, viele unangenehm riechende Stoffe, welche sich an Kleidung oder Möbeln absetzen und über längere Zeit nicht verschwinden. Viele kennen das, wenn man in die Wohnung eines Kettenrauchers geht. Selbst wenn er gerade nicht raucht, riecht die Wohnung sehr unangenehm. Vor allem ist es sehr schlimm, wenn Sie Familienangehörige oder Freunde haben, welche darauf allgergisch reagieren. Beim Verdampfen sind die Gerüche sehr mild, nicht unangenehm und verschwinden nach kurzer Zeit wieder. Zudem setzen Sie sich nicht ab und machen die Wohnung nicht dreckig, wie zum Beispiel wenn sich der Rauch an den Wänden absetzt und sie sich gelblich verfärben. Somit können Sie in den Genuss von Kräutern kommen, ohne Ihre Mitmenschen damit zu belästigen und Ihnen selbst wird es auch angenehmer sein, wenn die Wohnung nicht stinkt und auch sauber bleibt.

Fazit

Abschließend ist zu sagen, dass Vaporizer viele Vorteile gegenüber dem Rauchen haben. Die Vorteile überwiegen so sehr, dass es wirklich keinen Sinn macht das Rauchen dem Verdampfen vorzuziehen. Natürlich ist auch zu sagen, dass die positiven Eigenschaften des Verdampfens, vom Modell des Vaporizers abhängen. Je besser und qualitativ hochwertiger der Vaporizer ist, desto mehr Vorteile werden Sie erfahren. Alles in Allem ist aber jeder Vaporizer, egal welches Modell, dem üblichen Rauchen vorzuziehen. Falls Sie sich jetzt noch dazu entscheiden mit dem Verdampfen anzufangen, dann schauen Sie bei unserem großen Vaporizer Test nach. Dort haben wir die besten Vaporizer miteinander verglichen und mit wichtigen Informationen unterlegt, damit Sie keine Fehler beim Kauf machen.

Vaporizer bei Schlafproblemen?

Viele Menschen in der heutigen Gesellschaft, haben große Schwierigkeiten beim Einschlafen bzw. haben einen sehr unterbrochenen Schlaf. Diese Probleme sind vor allem auf Stress im Alltag zurückzuführen. Denn in einer Gesellschaft in der Leistung immer mehr in den Vordergrund rückt, fällt es den meisten schwer sich zu entspannenIm heutigen Beitrag gehen wir darauf ein, wie das Verdampfen von Kräutern Ihren Schlaf verbessern kann und wie Sie dadurch wieder energiegeladen den stressigen Alltag überwinden. 

Als allererstes ist zu sagen, dass selbst die wirksamsten Kräuter nicht wirklich helfen falls Sie unter bestimmten Krankheiten leiden, welche einen normalen Schlaf verhindern. Dennoch können die Symptome dieser Krankheiten, durch heilende Kräuter gemindert werden.

Im Folgenden zeigen wir Ihnen die besten Kräuter, welche eine beruhigende und damit schlaffördernde Wirkung haben.

IMG_5595

Baldrian

Valeriana officinalis oder auch Baldrian genannt, ist eine Pflanze welche schon im antiken Griechenland als Mittel gegen diverse Krankheiten genutzt wurde. Erst seit dem Ende des 18. Jahrhunderts, wurden die Mediziner auf die schlaffördernde Wirkung der Pflanze aufmerksam und seitdem wird Baldrian zur Beruhigung und Lösung von Ängsten genutzt.

Die Wurzel besteht zum Großteil aus ätherischem Öl, welches beim Inhalieren eine positive Wirkung auf das Nervensystem hat. Die Inhaltsstoffe hemmen bestimmte Botenstoffe im Nervensystem und sorgen dadurch für ein schnelleres Einschlafen. Es ist wichtig zu sagen, dass es nicht reicht einmal Baldrian anzuwenden. Sie müssen die Therapie mehrere Male durchführen, bevor Sie anfangen die beruhigende Wirkung zu spüren.

Cannabis

Cannabis gehört zu den Hanfgewächsen und wird schon seit der Antike für verschiedene Zwecke genutzt. Heutzutage ist die medizinische Wirkung von Cannabis sehr stark in den Vordergrund gerückt, denn es liegen viele Studien vor welche zeigen, dass Cannabis einen positiven Effekt bei der Linderung von Schmerzen und bei Krankheiten wie multipler Sklerose (MS) oder verschiedenen Krebsformen hat. Die beruhigende Wirkung von Cannabis kann ebenfalls bei Schlafproblemen helfen, denn vor allem der Wirkstoff Tetrahydrocannabinol (THC), wirkt sich hemmend auf Botenstoffe des Zentralnervensystems aus. Die medizinische Wirkung von Cannabis, wird zurzeit stark erforscht. Wichtig ist zu sagen, dass Sie eine ärztliche Verschreibung für Cannabis benötigen, da die Pflanze in Deutschland als illegale Droge angesehen wird.

Melisse

Zitronenmelisse oder Melisse, ist eine Pflanze aus der Familie der Lippenblütler. Sie wird bei diversen Krankheiten, in den verschiedensten Formen verwendet. Die beruhigende Wirkung der Pflanze, wird durch das Verdampfen der Blätter freigesetzt. Der wichtigste Inhaltsstoff ist das ätherische Öl, welches wie oben schon beschrieben, eine hemmende Wirkung auf Neurotransmitter des Nervensystems hat und somit beruhigend wirkt. Melisse können Sie sogar selbst anbauen, falls Sie Fläche dafür haben. Sogar auf einem Fensterbrett kann die Pflanze gut wachsen.

Weitere Kräuter sind unter anderem der blaue Lotus, das Johanniskraut, der Hopfen und viele andere. Für mehr heilende Kräuter und ihre perfekte Temperatureinstellung beim Verdampfen, schauen Sie hier.

Weitere Tipps bei Schlafproblemen

  • Schlafrhythmus finden und jeden Tag zur gleichen Zeit schlafen gehen
  • den Raum in dem Sie schlafen gut abdunkeln, denn Licht signalisiert dem Körper, dass es Tag und nicht Nacht ist
  • eine Stunde vor dem Schlafengehen kein Handy oder sonstige Elektronik benutzen, stattdessen ein Buch lesen
  • falls Sie tagsüber müde und schlapp werden, können Sie Power-Naps machen

Vaporizer selber bauen

Vaporizer selber bauen? In einigen Fällen ist es die bessere Entscheidung, als solch ein Gerät zu kaufen, da es viele Vorteile mit sich bringt. Im heutigen Beitrag erklären wir Ihnen, auf was Sie dabei achten müssen und was die Vorteile bzw. Nachteile sind.

Falls Sie kein handwerkliches Geschick oder keine Erfahrung haben, sollten Sie sich erstmal Hilfe beschaffen.

Was Sie brauchen
– Werkzeug (Messer, Schraubenzieher, Hammer usw.)
– unbedingt einen Klebstoff
– Material aus dem der Vaporizer bestehen soll (Edelstahl ist sehr empfehlsam, da es sehr hochwertig und günstig ist)
– kleines Schweißgerät oder Lötgerät

Falls irgendwelche Wünsche dazukommen und Sie nicht mit einem normalen Modell zufrieden sein sollten, dann kommen natürlich weitere Bestandteile wie Werkzeuge und Materialien hinzu.

Vaporizer selbst bauen

Produkte finden Sie hier!!!

 

Vorteile und Nachteile wenn man einen Vaporizer selber baut
+ Akkuleistung kann deutlich verbessert werden
+ die Temperatur kann man selber bestimmen
+ mit technischem Geschick, kann man Programme selber konfigurieren
+ das Design kann man selber anpassen
+ Details kann man ebenfalls beliebig aussuchen (Matrial usw.)
+ in der Regel günstiger, bei der selben bzw. besseren Verarbeitung
– ziemlich schwer wenn man kein handwerkliches Geschick hat
– sehr unsicher, da es keine Standardisierung hat und Sie selbst die Testperson sind
– zeitaufwendig

Fazit
Da es sehr gefährlich sein kann und einiges schief laufen kann, werden wir keine Anleitung dazu posten, wie man einen Vaporizer selber bauen kann. Daher ist der Bau eines eigenen Vaporizers, nur auf eigenes Risiko zu empfehlen. Zudem sollten Sie über handwerkliches Geschick verfügen und sich so einen Bau zutrauen können.
Anleitungen dazu gibt es im Internet, in Video oder Textform. Falls Sie es schaffen einen Vaporizer zu bauen, wird es auf jeden Fall ein Unikat! Schauen Sie ansonsten in unserem Vaporizer Test nach – dort gehen wir auf die besten Vaporizer ein und erklären Ihnen in einem umfangreichen Test, was die Vorteile und Nachteile der einzelnen Vaporizer sind.

 

Vaporizer für Anfänger

Welcher Vaporizer ist der Richtige? Standvaporizer oder tragbarer Vaporizer? In unserem heutigen Beitrag, erklären wir euch auf was ihr als Anfänger unbedingt achten müsst und welcher Vaporizer der passende für euch ist. Zusätzlich erzählen wir euch von unserem Vaporizer Test.

Ihr habt euch gegen das Rauchen und für das Verdampfen entschieden? Dann habt ihr den richtigen Schritt in Richtung Zukunft gemacht. Zwar ist die Anfangsbeschaffung eines Vaporizers im Vergleich zu z.B. Zigaretten relativ teuer, doch nicht nur euer Geldbeutel wird Euch danken, sondern auch eure Lunge bzw. Gesundheit.
Wo kaufen- im Geschäft oder im Internet? Wir empfehlen klar im Internet zu kaufen, da ihr im Normalfall mehr Geld sparen könnt als im Einzelhandel.

Tragbarer Vaporizer oder Standvaporizer?
Anfängern empfehlen wir grundsätzlich einen tragbaren Vaporizer, da dieser in der Regel schwächer ist als ein Standvaporizer. Ein weiterer Grund warum wir einen tragbaren Vaporizer empfehlen ist, dass dieser ziemlich mobil und um einiges günstiger ist als ein großer und massiver Standvaporizer.
Nichtsdestotrotz muss man keine Angst haben, dass die Wirkung zu schwach ausfällt. Wir haben in unserem Praxis Test diverse Vaporizer getestet und können mit gutem Gewissen sagen, dass die Wirkung sowohl bei einem teuren Volcano Classic Vaporizer und einem günstigerem tragbaren Vaporizer, fast identisch ausfällt. Die einzigen großen Unterschiede für uns waren, dass beim Volcano und anderen Standvaporizern, die verdampften Kräuter „reiner“ waren und die Wirkung schneller eingeschlagen hat als bei den tragbaren Vaporizern. Ein weiterer Vorteil der Standvaporizer ist, dass man durch die Stromzufuhr keine Probleme mit den Batterien bzw. dem Akku hat, wie bei den tragbaren Vaporizern.

Vaporizer Test

Welchen Vaporizer sollte ich denn nun als Anfänger kaufen?
Wir empfehlen Euch den Flowermate V5.0S weiter, da dieser in unserem Vaporizer Test nicht nur für uns überraschend gut abgeschnitten hat, sondern auch bei anderen Vaporizer Tests.
Der Flowermate V5.0S ist ein Multitalent, er eignet sich nicht nur für Anfänger, sondern auch für erfahrene Benutzer. Seine Dampfleistung geht bis an unglaubliche 415 ° F und durch seine drei vorprogrammierten Einstellungen, lässt er sich von 196° C bis 213° C bequem regulieren.
Zusätzlich haben uns zwei weitere Eigenschaften beeindruckt: die Akkuleistung, welche bei mehreren Stunden liegt und natürlich  die verbesserte Aufheizzeit von unglaublichen 45 Sekunden.
Abschließend lässt sich sagen, dass man die Wirkung durch individuelle Dosierung verringern oder erhöhen kann!

Die besten und günstigsten Vaporizer in unserem Test findet Ihr hier.

Die besten Kräuter zum Verdampfen

In unserem heutigen Beitrag, gehen wir auf die besten legalen Kräuter ein. Zusätzlich erklären wir Euch die Wirkung dieser Kräuter und was die richtige bzw. optimale Temperatur zum Verdampfen derselben ist. Dabei beziehen wir die meisten Informationen aus eigens durchgeführten Tests.

Pfefferminze 130 – 166°C

Pfefferminze

Die Pfefferminze gehört zu einem der wichtigsten und beliebtesten Kräuter weltweit. Sie ist nicht nur leicht selber anzupflanzen, sondern auch im Einzelhandel günstig zu kaufen. Die Minze ist zudem für ihren „minzigen“ Geschmack bekannt.
Wirkung: Sie wirkt nicht nur als Antiseptikum, sondern bekämpft auch Muskelkrämpfe. Vor allem wegen ihrem erfrischenden Geschmack, empfehlen wir die Pfefferminze gegen Halsschmerzen zu benutzen. Vor der Zerkleinerung empfehlen wir euch, die Blätter auf die Handfläche zu legen und einmal zu klatschen, damit sich das einzigartige Aroma auch perfekt entfalten kann.

Salbei 150 – 190°C

Salbei

Salbei kennt man nicht nur als Salbe, sondern vor allem auch in Form von Tee. Durch seinen minzigen Geschmack, ähnelt er rein geschmacklich, einigen anderen Kräutern.
Wirkung: Salbei wird nicht nur gegen Erkältungen verwendet, sondern wird in der Naturheilkunde und Medizin auch zur Bekämpfung von starken Entzündungen im Mundund Rachenraum genutzt.

Kamille 190°C

Kamille

 

Kamille wird in fast jedem Bereich verwendet- egal ob für die Gesundheit oder die Schönheit der Haut. Diese Pflanze gehört zu den bekanntesten Kräutern der Welt und wird nicht nur in Europa oder Asien angebaut, sondern weltweit.
Wirkung: Kamille wird neben der Erholung auch für ein stärkeres Immunsystem verwendet und hilft ebenfalls zur Beruhigung. Es wird empfohlen Kamille mit anderen Kräutern zu mischen, da die Wirkung für die meisten Menschen zu schwach ist.

Baldrian 190 – 235°C

Baldrian

Bekannt wurde Baldrian als natürliches Schlaf- und Beruhigungsmittel. Baldrian wird nicht nur in Tablettenform, sondern auch in Form von Tee angeboten. Die Wirkung beim Verdampfen, soll um einiges stärker sein als beim Trinken oder bei den Tabletten.
Wirkung: Baldrian ist perfekt wenn ihr nicht einschlafen könnt oder euer Kopf mit verschiedenen Gedanken voll ist und ihr dadurch unruhig seid.

Fazit: Oftmals entfaltet das Verdampfen eine stärkere Wirkung der Kräuter, als beim normalen Tee oder Tabletten. Deswegen empfehlen wir Euch, das Ganze erstmal mit eurem Arzt abzusprechen! Es gilt: Verdampfen auf eigene Gefahr!
Die Kräuter entwickeln unterschiedliche Wirkungen, bei unterschiedlichen Temperaturen, daher solltet Ihr zuerst ausprobieren, welche Temperatur für euch optimal ist (davor natürlich erstmal mit einem Arzt absprechen, ob es unbedenklich für euch ist, um sicherzugehen ob Ihr diese Kräuter auch wirklich vertragt).

 

Cannabis im Vaporizer?

Cannabis im Vaporizer verdampfen, anstatt es in einer Bong, einem Joint oder einem Blunt zu rauchen? Was genau ist der Unterschied? Und lohnt sich die Anschaffung eines Vaporizers für diesen Zweck?- Das beantworten wir Ihnen in unserem heutigen Beitrag.

Der Erste und der mit Abstand wichtigste Unterschied zwischen diesen Arten des Konsums, ist der große Unterschied zwischen dem Verdampfen und dem Verbrennen. Bei dem Verbrennen entstehen ca. 99% mehr Schadstoffe und Abfallstoffe als bei dem Verdampfen, da bei dem Konsum von Cannabis in einem Joint zum Beispiel, Tabak zugeführt werden muss und noch zusätzlich verbrannt werden muss, ebenso wie in der Bong oder bei einem Blunt.
Bei dem Verdampfen mit einem Vaporizer, wird der reine Wirkstoff aus dem Cannabis herausgefiltert. Somit inhalieren Sie bei jedem Zug, nur den reinen Wirkstoff der Cannabis Pflanze und können dadurch das Krebsrisiko deutlich senken. Anders als bei dem üblichen Konsum, in Form eines Joints oder Ähnlichem.

Cannabis im Vaporizer

Was sind die Vor- und Nachteile eines Vaporizers?
Der erste Vorteil eines Vaporizers ist, dass die die Benutzung (das Verdampfen), aus medizinischer Sicht viel gesünder ist und sogar einigen Krebspatienten gegen ihr Leiden, sowie für die Verbesserung ihres Zustandes empfohlen wird.
Der nächste Vorteil ist, dass man die Wirkung des Cannabis durch die verschiedene Temperatureinstellung, selber regulieren und damit die Wirkung der Inhaltsstoffe steuern kann. Hier finden Sie die Tabelle mit den richtigen Temperaturen für verschiedene Kräuter.
Ein weiterer entscheidender Vorteil, gegenüber dem „üblichen“ Konsum ist, dass man auf lange Sicht mehr Geld sparen kann. Denn die Cannabis Menge, die für einen „High-Effekt“ benötigt wird ist deutlich geringer, da durch das Verdampfen kein Cannabis verbrannt wird. Zudem braucht man kein Zubehör wie z.B. Filter, Tabak oder Blättchen.
Die Bequemlichkeit des Vaporizers ist ein weiterer Vorteil, da man keine Vorbereitungen braucht wie z.B. das Rollen eines Joints. Man muss das Cannabis nur zerkleinern, den Vaporizer damit befüllen und schon kann das Verdampfen beginnen. Nach dem Konsum, reinigt man den Vaporizer ganz simpel mit einer Bürste.
Der einzige Nachteil ist, dass die Erstanschaffung relativ teuer ist im Vergleich zu herkömmlichen Konsummethoden. Das Geld rentiert sich jedoch schon nach wenigen Anwendungen, da die kompletten Fixkosten für das Zubehör entfallen und man den Vaporizer nur noch aufladen muss, um ihn weiter zu benutzen.

Hier finden Sie die besten tragbaren Vaporizer und die besten Standvaporizer, im großen Vaporizer Test !

Fazit: Wenn man diverse Kräuter wie z.B. Cannabis konsumiert, sollte man sich unbedingt einen Vaporizer anschaffen, da es eine gesunde Alternative zum Verbrennen von Kräutern und Ölen darstellt und man dabei auf lange Sicht viel Geld sparen kann! Günstige und gute Vaporizer finden Sie hier !

Die besten Vaporizer

[table id=9 /]

Weitere Testsieger in der Kategorie Standvaporizer, finden Sie hier . Dort erklären wir Ihnen was ein Standvaporizer überhaupt ist und was Sie beim Kauf eines Standvaporizers besonders beachten müssen.

Zusätzlich finden Sie die besten tragbaren Vaporizer hier, wo Sie neben den Testsiegern auch allgemeine Informationen zu diesen Vaporizern, sowie dem Vaporizer Test erhalten.